• Homepage
  • >
  • Y
  • >
  • Yves Montand-Est-ce ainsi que les hommes vivent ?

Yves Montand-Est-ce ainsi que les hommes vivent ?

Songtexte & Übersetzung: Yves Montand – Est-ce ainsi que les hommes vivent ? Unten findest du die Songtexte mit Übersetzungen nebeneinander! Auf unserer Website geben es viele weitere Songtexte mit Übersetzungen von Yves Montand! Sieh dich unser Archiv und die anderen Songtexte an, klicke beispielsweise auf den Buchstaben Y von Yves Montand und sieh, welche Lieder wir mehr von Yves Montand in unserem Archiv haben, wie z. B. Est-ce ainsi que les hommes vivent ? .

ORIGINAL SONGTEXTE

Tout est affaire de décor
Changer de lit, changer de corps
À quoi bon ? Puisque c'est encore
Moi qui moi-même me trahis
Moi qui me traîne et m'éparpille
Et mon ombre se deshabille
Dans les bras semblables des filles
Où j'ai cru trouver un pays. Coeur léger, coeur changeant, coeur lourd
Le temps de rêver est bien court
Que faut-il faire de mes jours ?
Que faut-il faire de mes nuits ?
Je n'avais amour ni demeure
Nulle part où je vive ou meure
Je passais comme la rumeur
Je m'endormais comme le bruit. Est-ce ainsi que les hommes vivent
Et leurs baisers au loin les suivent ? C'était un temps déraisonnable
On avait mis les morts à table
On faisait des châteaux de sable
On prenait les loups pour des chiens
Tout changeait de pôle et d'épaule
La pièce était-elle ou non drôle ?
Moi, si j'y tenais mal mon rôle
C'était de n'y comprendre rien. Dans le quartier Hohenzollern
Entre La Sarre et les casernes
Comme les fleurs de La Luzerne
Fleurissaient les seins de Lola
Elle avait un coeur d'hirondelle
Sur le canapé du bordel
Je venais de m'allonger près d'elle
Dans les hoquets du pianola. Est-ce ainsi que les hommes vivent
Et leurs baisers au loin les suivent ? Le ciel était gris de nuages
Il y volait des oies sauvages
Qui criaient la mort au passage
Au-dessus des maisons des quais
Je les voyais par la fenêtre
Leur chant triste entrait dans mon être
Et je croyais y reconnaître
Du Rainer Maria Rilke. Elle était brune et pourtant blanche
Ses cheveux tombaient sur ses hanches
Et la semaine et le dimanche
Elle ouvrait à tous ses bras nus
Elle avait des yeux de faïence
Elle travaillait avec vaillance
Pour un artilleur de Mayence
Qui n'en est jamais revenu. Est-ce ainsi que les hommes vivent
Et leurs baisers au loin les suivent ? Il est d'autres soldats en ville
Et la nuit montent les civils
Remets du rimmel à tes cils
Lola qui t'en iras bientôt
Encore un verre de liqueur
Ce fut en avril à cinq heures
Au petit jour que dans ton coeur
Un dragon plongea son couteau. 

ÜBERSETZUNG

Alles eine Frage der Verpackung
Anderes Bett, anderer Körper
Aber was soll's, denn immer wieder
Betrüg' ich mich selbst
Lass ich mich gehn, lenk ich mich ab
Mein Schattenbild zieht sich aus
In den Armen dieser Mädchen
Wo ich ein Land zu finden glaubte. Leichtes Herz Wechselherz schweres Herz
Die Zeit für Träume ist kurz
Was soll man aus seinen Tagen machen
Was soll man aus seinen Nächten machen
Ich war ohne Liebe und ohne Bleibe
Nirgends etwas zum Leben oder Sterben
Ich lebte dahin wie ein Gemurmel
Und schlief ein wie ein Geräusch Es war eine unvernünftige Zeit
Man hatte die Toten zu Tisch gebeten
Man machte gern Schlösser aus Luft
Die Wölfe hielt man für Hunde
Alles änderte seine Richtung und Stellung
War das Stück nun komisch oder nicht Ist so das Leben der Männer
Dass ihre Küsse sie von weit her verfolgen Im Hauptquartier der Hohenzollern
Zwischen der Sarre und den Kasernen
So wie der Raps auf riesigen Feldern blüht
So blühten die Brüste von Lola
Sie hatte das Herz einer Lerche
Auf dem Sofa in ihrem Puff
Hatte ich mich gerade hingelegt
Nahe bei ihr im Gehämmer des Pianolas. Grau und wolkenverhangen der Himmel
Wildgänse regnete es vom Himmel herunter
Im Herabstürzen schrien den Tod sie uns zu
Über den Häusern am Hafen sah ich sie
Durchs Fenster und hörte ihr Schreien, das
Drang in mein Sein ein - ich glaubte darin
Wieder zu erkennen etwas in der Art
Rainer Maria Rilkes. Ist so das Leben der Männer
Dass ihre Küsse sie von weit her verfolgen Diese war dunkel, jene war weiß
Das Haar bis zur Hüfte
Und am Sonntag so gut wie sonst immer
Brachte sie uns mit offenen Armen in ihr Zimmer
Augen hatte sie wie aus Perlmutt
Sie arbeitete wirklich sehr gut
Für einen Schreiner aus Plön
Nie wieder ward er zu Hause gesehen Noch viele andre Soldaten war'n in der Stadt
Und in der Nacht gibt der Bürger was er hat
Schnell noch mehr Rimmel auf die Lider
Lola will doch diesen Job nie wieder
Schnell noch 'nen dicken Schluck Likör
Im April früh um fünf versenkt ein Gefreiter
Sein Messer in ihrem Herzen, nichts weiter Ist so das Leben der Männer
Dass ihre Küsse sie von weit her verfolgen 

Share on facebook
Auf Facebook teilen
Share on twitter
Übersetzung Twittern
Share on whatsapp
Auf Whatsapp teilen