Yves Bonnefoy – L’adieu

Songtexte & Übersetzung: Yves Bonnefoy – L'adieu Unten findest du die Songtexte mit Übersetzungen nebeneinander! Auf unserer Website geben es viele weitere Songtexte mit Übersetzungen von Yves Bonnefoy! Sieh dich unser Archiv und die anderen Songtexte an, klicke beispielsweise auf den Buchstaben Y von Yves Bonnefoy und sieh, welche Lieder wir mehr von Yves Bonnefoy in unserem Archiv haben, wie z. B. L'adieu .

ORIGINAL SONGTEXTE

Nous sommes revenus à notre origine.
Ce fut le lieu de l'évidence, mais déchirée.
Les fenêtres mêlaient trop de lumières,
Les escaliers gravissaient trop d'étoiles
Qui sont des arches qui s'effondrent, des gravats,
Le feu semblait brûler dans un autre monde. Et maintenant des oiseaux volent de chambre en chambre,
Les volets sont tombés, le lit est couvert de pierres,
L'âtre plein de débris du ciel qui vont s'éteindre.
Là nous parlions, le soir, presque à voix basse
A cause des rumeurs des voûtes, là pourtant
Nous formions nos projets : mais une barque,
Chargée de pierres rouges, s'éloignait
Irrésistiblement d'une rive, et l'oubli
Posait déjà sa cendre sur les rêves
Que nous recommencions sans fin, peuplant d'images
Le feu qui a brûlé jusqu'au dernier jour. Est-il vrai, mon amie,
Qu'il n'y a qu'un seul mot pour désigner
Dans la langue qu'on nomme la poésie
Le soleil du matin et celui du soir,
Un seul le cri de joie et le cri d'angoisse,
Un seul l'amont désert et les coups de haches,
Un seul le lit défait et le ciel d'orage,
Un seul l'enfant qui naît et le dieu mort ? Oui, je le crois, je veux le croire, mais quelles sont
Ces ombres qui emportent le miroir ?
Et vois, la ronce prend parmi les pierres
Sur la voie d'herbe encore mal frayée
Où se portaient nos pas vers les jeunes arbres.
Il me semble aujourd'hui, ici, que la parole
Est cette auge à demi brisée, dont se répand
A chaque aube de pluie l'eau inutile. L'herbe et dans l'herbe l'eau qui brille, comme un fleuve.
Tout est toujours à remailler du monde.
Le paradis est épars, je le sais,
C'est la tâche terrestre d'en reconnaître
Les fleurs disséminées dans l'herbe pauvre,
Mais l'ange a disparu, une lumière
Qui ne fut plus soudain que soleil couchant. Et comme Adam et Ève nous marcherons
Une dernière fois dans le jardin.
Comme Adam le premier regret, comme Ève le premier
Courage nous voudrons et ne voudrons pas
Franchir la porte basse qui s'entrouvre
Là-bas, à l'autre bout des longes, colorée
Comme auguralement d'un dernier rayon.
L'avenir se prend-il dans l'origine
Comme le ciel consent à un miroir courbe,
Pourrons-nous recueillir de cette lumière
Qui a été le miracle d'ici
La semence dans nos mains sombres, pour d'autres flaques
Au secret d'autres champs « barrées de pierres » ? Certes, le lieu pour vaincre, pour nous vaincre, c'est ici
Dont nous partons, ce soir. Ici sans fin
Comme cette eau qui s'échappe de l'auge. 

ÜBERSETZUNG

Wir sind zu unserem Ursprung zurückgekehrt.
Es war der Ort des Offensichtlichen, aber auseinandergerissen.
Die Fenster mischten zu viel Licht,
Die Treppe stieg zu viele Sterne hinauf
Welches sind einstürzende Bögen, Trümmer,
Das Feuer schien in einer anderen Welt zu brennen. Und jetzt fliegen Vögel von Raum zu Raum,
Die Fensterläden fielen, das Bett ist mit Steinen bedeckt,
Der Herd voller Trümmer vom Himmel, der ausgehen wird.
Dort unterhielten wir uns abends fast leise
Wegen der Gerüchte über die Gewölbe gibt es dort jedoch
Wir haben unsere Projekte gegründet: aber ein Boot,
Mit roten Steinen beladen, ging weg
Unwiderstehlich von einem Ufer und Vergessenheit
Schon seine Asche auf Träume gelegt
Beginnen wir noch einmal von vorne und füllen mit Bildern
Das Feuer, das bis zum letzten Tag brannte. Ist es wahr, mein Freund,
Es gibt nur ein Wort zu bezeichnen
In der Sprache nennen wir Poesie
Die Morgen- und Abendsonne,
Nur ein Freudenschrei und ein Schmerzensschrei,
Nur eine stromaufwärts gelegene Wüste und die Schläge von Äxten,
Nur ein ungemachtes Bett und der stürmische Himmel,
Nur ein Kind geboren und der Gott tot? Ja, ich glaube es, ich will es glauben, aber was sind
Diese Schatten, die den Spiegel wegnehmen?
Und siehe, die Brombeere nimmt zwischen den Steinen
Auf dem Weg des Grases immer noch schlecht laichen
Wo unsere Schritte zu den jungen Bäumen waren.
Es scheint mir heute hier, dass das Wort
Ist dieser halb gebrochene Trog, der sich ausbreitet
Zu Beginn des Regens nutzloses Wasser. Gras und Wasser scheinen im Gras wie ein Fluss.
Alles ist immer auf der Welt.
Der Himmel ist zerstreut, ich weiß es,
Es ist die irdische Aufgabe zu erkennen
Die Blumen im armen Gras verstreut,
Aber der Engel ist weg, ein Licht
Wer war plötzlich mehr als eine untergehende Sonne. Und wie Adam und Eva werden wir gehen
Ein letztes Mal im Garten.
Wie Adam das erste Bedauern, wie Eva die erste
Mut werden wir und werden nicht
Gehe durch die halb geöffnete Tür
Dort drüben, am anderen Ende der Lanyards, bunt
Wie augural von einem letzten Strahl.
Findet die Zukunft im Ursprung statt?
Wenn der Himmel einem gekrümmten Spiegel zustimmt,
Werden wir in der Lage sein, aus diesem Licht zu sammeln?
Wer war das Wunder von hier?
Der Samen in unseren dunklen Händen für andere Pfützen
Was ist mit anderen Feldern "mit Steinen gesperrt"? Sicherlich ist der Ort, an dem man erobern, uns erobern kann, hier
Von dem wir heute Abend abreisen. Hier endlos
Wie dieses Wasser, das aus dem Trog entweicht.

Share on facebook
Auf Facebook teilen
Share on twitter
Übersetzung Twittern
Share on whatsapp
Auf Whatsapp teilen