• Homepage
  • >
  • U
  • >
  • Ultima Thule-Den värld som icke är

Ultima Thule-Den värld som icke är

Songtexte & Übersetzung: Ultima Thule – Den värld som icke är Unten findest du die Songtexte mit Übersetzungen nebeneinander! Auf unserer Website geben es viele weitere Songtexte mit Übersetzungen von Ultima Thule! Sieh dich unser Archiv und die anderen Songtexte an, klicke beispielsweise auf den Buchstaben U von Ultima Thule und sieh, welche Lieder wir mehr von Ultima Thule in unserem Archiv haben, wie z. B. Den värld som icke är .

ORIGINAL SONGTEXTE

Pelle Näver "Utblick" "Blandade Dikter" "Här formade fäderna yxa och kniv
av det solsprängda urbergets flis.
Och hägnade härden
och värjde sitt liv,
på sitt strävhänta hedningavis." På denna mark de stod och såg upp från Svea jord.
Med blicken uppå valvet såg de stjärnor.
Här följde ögat molnen, händer kände sol och regn.
I skattad sky de spådde säkert väder. Jag hör att allt skall skrotas, att man allt bör riva ner,
Man säger: Det som var det finns ej längre mer.
Att det äldre luktar unket, att det endast ger besvär.
Man säger: Gamla ord skall icke finnas här. Ni säger: Finns inte, allt bör gömmas bort.
Jag bär alltid med mig det som var.
Ni säger: Borta, ej längre finns det kvar.
Så jag sjunger om den värld, den värld som icke är. Äldre orden ni raderar, gamla sånger suddar ut.
Men Gammel Grå är visare än så.
Säg: Ej mer är det som var. Dock, jag ser det varje dag.
Mina rötter skall ni aldrig kapa av. "Har du lyssnat till sången,
som böljande går,
om hembygdens hagar
och knoppande snår,
en solfamnad morgon om våren"* En klan av Liberaler, med latlort på var hand.
Ändrar och förändrar som på känn.
De skriker alla: Individ. Jag ser ett enigt kollektiv.
Fattar ej det minsta och ett dugg. 

ÜBERSETZUNG

Pelle Näver "Ausblick" "Gemischte Gedichte" "Hier formten die Ahnen Axt und Messer
aus den sonnenverwitterten Splittern des Urgesteines.
Und hegten ihr Heim
und verteidigten ihr Leben,
auf ihre herbe, heidnische Weise." Auf diesem Boden standen sie, sahen von Sveas Erde auf.
Mit Blick auf das Himmelsgewölbe sahen sie die Sterne.
Hier folgte das Auge den Wolken, man spürte Sonne und Regen.
Im geschätzten Himmel prophezeiten sie das Wetter. Ich höre, dass alles weg muss, alles sollte vernichtet werden.
Man sagt: Das was war, das gibt es jetzt nicht mehr.
Dass das Alte muffig riecht, dass es nur noch Mühe macht.
Man sagt: Alte Worte sollte es hier nicht mehr geben. Ihr sagt: Gibt´s nicht, das sollte alles verborgen sein.
Das was mal war trage ich immer in mir.
Ihr sagt: Fort, das gibt es jetzt nicht mehr.
Und so sing´ ich von der Welt, der Welt, die nicht ist. Alte Worte wischt ihr weg, alte Lieder werden ausradiert.
Aber, Weisheit ist noch immer "Alt und Grau".
Sagt: Es ist nicht mehr wie´s war. Doch ich sehe es jeden Tag. Meine Wurzeln, die reißt ihr nicht heraus. "Hast du den Liedern gelauscht,
die sich wellengleich ausbreiten,
über die Gefilde der Heimat
und knospendes Unterholz,
ein sonnenumarmter Morgen im Frühling."* Ein Clan von Liberalen, mit fauler Scheiße an jeder Hand.
Ändern und verändern nach Gefühl.
Sie schreien alle: Individuum. Ich sehe ´nen Haufen, der sich einig ist.
Kapieren absolut überhaupt nichts, nicht ein Stück. 

Share on facebook
Auf Facebook teilen
Share on twitter
Übersetzung Twittern
Share on whatsapp
Auf Whatsapp teilen