• Homepage
  • >
  • R
  • >
  • ronnie von – continentes e civilizações

ronnie von – continentes e civilizações

Songtexte & Übersetzung: ronnie von – continentes e civilizações Unten findest du die Songtexte mit Übersetzungen nebeneinander! Auf unserer Website geben es viele weitere Songtexte mit Übersetzungen von ronnie von! Sieh dich unser Archiv und die anderen Songtexte an, klicke beispielsweise auf den Buchstaben r von ronnie von und sieh, welche Lieder wir mehr von ronnie von in unserem Archiv haben, wie z. B. continentes e civilizações .

ORIGINAL SONGTEXTE

As pessoas dizem que tão pouco nos conhecemos. E que, em verdade, nem sabemos o que sentimos. Elas não sabem onde estivemos nós. Que no reino de faraós passamos entre papiros. E vimos entre suspiros o nascer das pirâmides. Quantas vezes o mesmo amor contemporâneo. Cruzou o azul mediterrâneo em naves fenícias. Em busca das colônias pelos Jardins da Babilônia. Pela Pérsia, China e Macedônia. Entre gregos e romanos, entre hebreus e muçulmanos. Em nós, o mesmo ciúme, o mesmo perfume. E os menestréis pelas vielas velhas, amarelas, tão antigas. Levaram nossas cantigas no bojo de suas guitarras. Cantando como cigarras das Américas. Um novo mundo descoberto. Nos campos, nos chars, no deserto, nos Andes. Enfim, em todo lugar, uma canção onde ressoar. Anunciando na voz dos sinos que somos quase desuses divinos. Que somos ternos e eternos, que somos Romeus e Julietas. E que por séculos e planetas sempre existiremos nós. E mesmo antes de civilizações,. Continentes, povos e nações. Nosso amor pelo mundo caminhou. Nosso amor pelo mundo caminhou. E mesmo antes de civilizações,. Continentes, povos e nações. Nosso amor pelo mundo caminhou. Nosso amor pelo mundo caminhou. E mesmo depois de civilizações,. Continentes, povos e nações. Nosso amor pelo mundo viverá. Nosso amor pelo mundo viverá...

ÜBERSETZUNG

Die Leute sagen, dass wir so wenig über uns selbst wissen. Und dass wir in Wahrheit gar nicht wissen, was wir fühlen. Sie wissen nicht, wo wir gewesen sind Dass wir im Reich der Pharaonen zwischen Papyri hindurchgegangen sind. Und sah zwischen Seufzern den Aufstieg der Pyramiden. Wie viele Male die gleiche zeitgenössische Liebe Überquerten das blaue Mittelmeer in phönizischen Schiffen Auf der Suche nach Kolonien durch die Gärten von Babylon. Durch Persien, China und Mazedonien. Zwischen Griechen und Römern, zwischen Hebräern und Muslimen. In uns die gleiche Eifersucht, das gleiche Parfüm. Und die Minnesänger durch die alten Gassen, gelb, so uralt. Sie trugen unsere Lieder im Bauch ihrer Gitarren. Sie singen wie Zikaden aus Amerika. Eine neue Welt entdeckt. Auf den Feldern, in den Saiblingen, in der Wüste, in den Anden. Kurzum, überall ein Lied, das erklingt. Mit der Stimme der Glocken verkünden, dass wir fast göttliche Götter sind. Dass wir zart und ewig sind, dass wir Romeos und Julietas sind. Und dass wir für Jahrhunderte und Planeten immer existieren werden. Und sogar vor den Zivilisationen,. Kontinente, Völker und Nationen. Unsere Liebe zur Welt ist gewandert. Unsere Liebe zur Welt ist gewandert. Und sogar vor den Zivilisationen,. Kontinente, Völker und Nationen. Unsere Liebe zur Welt ist gewandert. Unsere Liebe zur Welt ist gewandert. Und selbst nach Zivilisationen,... Kontinente, Völker und Nationen. Unsere Liebe zur Welt wird weiterleben. Unsere Liebe zur Welt wird weiterleben...

Share on facebook
Auf Facebook teilen
Share on twitter
Übersetzung Twittern
Share on whatsapp
Auf Whatsapp teilen