reba mcentire – fancy

Songtexte & Übersetzung: reba mcentire – fancy Unten findest du die Songtexte mit Übersetzungen nebeneinander! Auf unserer Website geben es viele weitere Songtexte mit Übersetzungen von reba mcentire! Sieh dich unser Archiv und die anderen Songtexte an, klicke beispielsweise auf den Buchstaben r von reba mcentire und sieh, welche Lieder wir mehr von reba mcentire in unserem Archiv haben, wie z. B. fancy .

ORIGINAL SONGTEXTE

[Verse 1]

I remember it all very well looking back

It was the summer I turned eighteen

We lived in a one room, rundown shack

On the outskirts of New Orleans

We didn't have money for food or rent

To say the least we were hard pressed

Then mama spent every last penny we had

To buy me a dancing dress

Mama washed and combed and curled my hair

And she painted my eyes and lips

Then I stepped into a satin dancing dress

That had a split on the side clean up to my hip

It was red velvet trim and it fit me good

Standing back from the looking glass

There stood a woman where a half grown kid had stood

[Chorus]

She said, "Here's your one chance Fancy, don't let me down"

She said, "Here's your one chance Fancy, don't let me down"

[Verse 2]

Mama dabbed a little bit of perfume on my neck

And then she kissed my cheek

And then I saw the tears welling up in her troubled eyes

As she started to speak

She looked at our pitiful shack

And then she looked at me and took a ragged breath

She said, "Your Pa's run off and I'm real sick

And the baby's gonna starve to death"

She handed me a heart shaped locket that said

"To thine own self be true"

And I shivered as I watched a roach crawl

Across the toe of my high heeled shoe

It sounded like somebody else that was talking

Asking mama, "What do I do?"

She said, "Just be nice to the gentlemen, Fancy

They'll be nice to you"

[Chorus]

She said, "Here's your one chance Fancy, don't let me down"

"Here's your one chance Fancy, don't let me down"

Lord, forgive me for what I do

But if you want out

Well, it's up to you

Now don't let me down now

Your mama's gonna move you uptown

[Verse 3]

Well, that was the last time I saw my Ma

The night I left that rickety shack

The welfare people came and took the baby

Mama died and I ain't been back

But the wheels of fate had started to turn

And for me there was no way out

And it wasn't very long until I knew exactly

What my Mama had been talking about

I knew what I had to do and I made myself this solemn vow

That I was going to be a lady someday

Though I didn't know when or how

But I couldn't see spending the rest of my life

With my head hung down in shame

You know I might've been born just plain white trash

But Fancy was my name

[Chorus]

She said, "Here's your one chance Fancy, don't let me down"

She said, "Here's your one chance Fancy, don't let me down"

[Verse 4]

It wasn't long after a benevolent man took me in off the streets

And one week later I was pouring his tea in a five room hotel suite (Yes, she was)

I charmed a king, congressman and an occasional aristocrat

Then I got me a Georgia mansion

And an elegant New York townhouse flat

And I ain't done bad (She ain't done bad)

[Verse 5]

Now in this world there's a lot of self-righteous hypocrites

That call me bad

And criticize Mama for turning me out

No matter how little we had

But though I ain't had to worry about nothing

For nigh on fifteen years

Well, I can still hear the desperation in my poor

Mama's voice ringing in my ears

[Chorus]

"Here's your one chance Fancy, don't let me down"

"Oh, here's your one chance Fancy, don't let me down"

Lord, forgive me for what I do

But if you want out

Well, it's up to you

Now don't let me down, honey

Mama's gonna move you uptown

And I guess she did

ÜBERSETZUNG

[Strophe 1]

Ich erinnere mich an alles sehr gut, wenn ich zurückblicke

Es war der Sommer, als ich achtzehn wurde

Wir lebten in einer heruntergekommenen Einzimmerwohnung

Am Rande von New Orleans

Wir hatten kein Geld für Essen oder Miete.

Wir waren, gelinde gesagt, hart im Nehmen.

Dann gab Mama jeden Penny aus, den wir hatten.

um mir ein Tanzkleid zu kaufen.

Mama wusch und kämmte und lockte mein Haar

Und sie malte mir Augen und Lippen

Dann schlüpfte ich in ein Tanzkleid aus Satin.

Das hatte einen Schlitz an der Seite, der bis zu meiner Hüfte reichte.

Es war aus rotem Samt, und es passte mir gut.

Ich stand hinter dem Spiegel

Dort stand eine Frau, wo ein halbwüchsiges Kind gestanden hatte

(Refrain)

Sie sagte: "Hier ist deine einzige Chance, Fancy, enttäusch mich nicht"

Sie sagte: "Das ist deine einzige Chance, Fancy, lass mich nicht im Stich"

(Strophe 2)

Mama tupfte ein wenig Parfüm auf meinen Hals

Und dann küsste sie mich auf die Wange

Und dann sah ich, wie die Tränen in ihren besorgten Augen aufstiegen

Als sie zu sprechen begann

Sie schaute auf unsere armselige Hütte.

Und dann sah sie mich an und holte tief Luft.

Sie sagte: "Dein Vater ist weggelaufen und ich bin sehr krank.

Und das Baby wird verhungern"

Sie reichte mir ein herzförmiges Medaillon, auf dem stand.

"~ To thine own self be true ~

Und ich zitterte, als ich sah, wie eine Kakerlake

~ Across the toe of my high heeled shoe ~

Es klang wie jemand, der sprach

Fragte Mama: "Was soll ich tun?"

Sie sagte: "Sei einfach nett zu den Herren, Fancy

Sie werden nett zu dir sein"

(Refrain)

Sie sagte: "Das ist deine einzige Chance, Fancy, enttäusche mich nicht"

"~ Here's your one chance Fancy, don't let me down ~

~ ~ Lord, forgive me for what I do ~ ~

~ ~ But if you want out ~ ~

Nun, es liegt an dir.

Lass mich jetzt nicht im Stich.

Deine Mama wird dich in die Stadt bringen

(Strophe 3)

Das war das letzte Mal, dass ich meine Mama gesehen habe

In der Nacht, als ich die klapprige Hütte verließ

Die Sozialhilfe kam und nahm das Baby mit

Mama starb und ich war nicht mehr da

Aber die Räder des Schicksals hatten begonnen, sich zu drehen

Und für mich gab es keinen Ausweg

Und es dauerte nicht lange, bis ich genau wusste

Wovon meine Mama gesprochen hatte

Ich wusste, was ich zu tun hatte, und ich schwor mir feierlich.

Dass ich eines Tages eine Lady sein würde

Obwohl ich nicht wusste, wann oder wie

Aber ich konnte mir nicht vorstellen, den Rest meines Lebens

Mit gesenktem Kopf in Schande zu verbringen

Ich wurde vielleicht als einfacher weißer Abschaum geboren

Aber Fancy war mein Name

(Refrain)

Sie sagte: "Das ist deine einzige Chance, Fancy, enttäusch mich nicht"

Sie sagte: "Hier ist deine einzige Chance, Fancy, lass mich nicht im Stich"

(Strophe 4)

Es dauerte nicht lange, da nahm mich ein gütiger Mann von der Straße auf

Und eine Woche später schenkte ich ihm Tee ein in einer Fünf-Zimmer-Hotel-Suite (Ja, das war sie)

Ich bezauberte einen König, einen Kongressabgeordneten und gelegentlich einen Aristokraten

Dann besorgte ich mir eine Villa in Georgia

Und eine elegante New Yorker Stadthauswohnung

Und ich habe nichts Schlechtes getan (Sie hat nichts Schlechtes getan)

(Strophe 5)

In dieser Welt gibt es eine Menge selbstgerechter Heuchler

Die mich schlecht nennen

Und Mama kritisieren, weil sie mich rausgeschmissen hat

Egal, wie wenig wir hatten

Aber obwohl ich mir um nichts Sorgen machen musste

~ For nigh on fifteen years ~

Höre ich immer noch die Verzweiflung in meiner armen

Mama's voice ringing in my ears

(Refrain)

"~ Here's your one chance Fancy, don't let me down ~

"~ Oh, here's your one chance Fancy, don't let me down ~

Lord, forgive me for what I do

But if you want out

Nun, es liegt an dir

Enttäusche mich nicht, Schatz.

Mama wird dich in die Stadt bringen.

Und ich schätze, das hat sie

Share on facebook
Auf Facebook teilen
Share on twitter
Übersetzung Twittern
Share on whatsapp
Auf Whatsapp teilen