• Homepage
  • >
  • R
  • >
  • realidade cruel – a trilha sonora do gueto

realidade cruel – a trilha sonora do gueto

Songtexte & Übersetzung: realidade cruel – a trilha sonora do gueto Unten findest du die Songtexte mit Übersetzungen nebeneinander! Auf unserer Website geben es viele weitere Songtexte mit Übersetzungen von realidade cruel! Sieh dich unser Archiv und die anderen Songtexte an, klicke beispielsweise auf den Buchstaben r von realidade cruel und sieh, welche Lieder wir mehr von realidade cruel in unserem Archiv haben, wie z. B. a trilha sonora do gueto .

ORIGINAL SONGTEXTE

Diz pra mim o que que é ou se é inexplicável. Arrepia a pele quando lembro dos shows nos palcos. O som batendo e a rappa no refrão. Toneladas de mais, toneladas tremendo o chão. É sempre assim, assim sempre será. Dos becos da favela, dos campinhos de terra. O ar que respiro ainda me trás recordações. De milhares ou milhões, infinitas opiniões. E a orquestra que não é de Berlim, Filarmônica. Que não faz no jardim nascer flores pra cerimônia. De posse presidencial, rito matrimônial. Ou pra playboy na colação de grau. Vejo as ruas, comparo aos guetto americanos. Preconceito desumano, os preto, o crack, os manos. A polícia e o ódio que se multiplica. Na terra da esperança, num mundo que fabrica. Programados pra morrer, programador pra matar. Programados pra viver, programados pra sonhar. Então eu vou, com a fúria no semblante como sempre. A áurea irradiante pro inimigo que treme. Quando passo e zé povim olha e fraqueja. Chega a soluçar quase se afogar na inveja. - Eu aqui na merda e o maluco ai pagando. Tira os olhos que o meu caminho é Deus que está guiando. A trilha sonora dos guetto hoje é do crime. Segundo o sociólogo que refém do medo insiste. Em me dizer que nóis é porta-voz de bandido. Só vai entender quando tiver na mira do gatilho. Ou no porão com os braços amarrados. A cabeça no capuz tomando choque no arame farpado. Vai lembrar do índice de desemprego. Aí vai dar razão e atenção pro que escrevo. Só de lembrar dá ódio, neurose. As patricinha na fila do show do Snoop Dogg. Pagando mais de cem num ingresso pra curtir. Justamente pra favela não ter chance de assitir. Por aqui ainda tem enchentes e barracos. Famílias desabrigadas, crianças morando nos pátios. De escolas públicas, sonhando com a ajuda. Do governo que não viabiliza a infra-estrutura. Tenho comigo um sentimento de revolta. Mas o rap não faz mágica, não tira da cartola. Todo dia um Malcolm X ou um Che Guevara. Nem se quer um Dr Dre com uma conta milionária. E tem quem sonha com VMB, VMA. hip hop techno, grupo de rap gay. Minha mente ainda não evoluiu a este estágio. Sangue ignorante, descendência de escravo. Preparado pra missão do inicio até o fim. Homenagem póstuma, em memória o Guacuri. Salve Tico, chora céu, deixa cair lágrima. Você deixou saudade mas fortaleceu a jornada. Na rua ou onde for, por nós jamais esquecido. O verdadeiro rap ainda continua vivo. E mesmo na batalha na linha de frente da guerra. Realidade Cruel é monstro na selva. A trilha sonora dos guetto hoje é do crime. Segundo o sociólogo que refém do medo insiste. Em me dizer que nóis é porta-voz de bandido. Só vai entender quando tiver na mira do gatilho. Ou no porão com os braços amarrados. A cabeça no capuz tomando choque no arame farpado. Vai lembrar do índice de desemprego. Aí vai dar razão e atenção pro que escrevo. Não sou daqueles que se vende nessa porra.. Pra grava com sertanejo e aparece na emissora. Feito um trouxa coadjuvante marionete do sistema. Dando pé pra ser cobrado e depois acaba na sarjeta. Quantas vezes pensei em até para. Grava só esse disco e depois se aposenta. Mais não, se o baguio tá mo zona então é. Isso que o inimigo quer, ver nóis caminhando de ré. Bato de frente e sei que não tô só. São mais de 500 mil preparados pro melhor ou pro pior. Não importa tamo aí, vamo que vamo. O exército de bombeta e calça larga, chamado de mano. Canto o crime, represento a favela. As cadeia, as periferias e quem faz parte dela. tô nos bang, não sou quem faz apologia. Não sou eu que de dentro do jato transporta. Heroína ou cocaína pra refinaria abastecer os morro. Que lança moleque no 12 pra entra no jogo. Que faz sua mãe chorar na autopsia do IML. Pra te ver protagonista em letra de rap. A trilha sonora dos guetto hoje é do crime. Segundo o sociólogo que refém do medo insiste. Em me dizer que nóis é porta-voz de bandido. Só vai entender quando tiver na mira do gatilho. Ou no porão com os braços amarrados. A cabeça no capuz tomando choque no arame farpado. Vai lembrar do índice de desemprego. Aí vai dar razão e atenção pro que escrevo (2x). . BY: GabrielZika

ÜBERSETZUNG

Sagen Sie mir, was es ist oder ob es unerklärlich ist. Meine Haut zittert, wenn ich mich an die Bühnenshows erinnere. Der hämmernde Sound und das Rappen im Refrain. Zu viele Tonnen, Tonnen, die den Boden erschüttern. Es ist immer so und wird immer so sein. Aus den Gassen der Favela, aus den schmutzigen Feldern. Die Luft, die ich atme, weckt immer noch Erinnerungen. Von Tausenden oder Millionen, unendlich vielen Meinungen. Und das Orchester, das nicht aus Berlin kommt, die Philharmoniker. Das lässt keine Blumen im Garten für die Zeremonie wachsen. Von der Amtseinführung des Präsidenten, vom Hochzeitsritus. Oder für einen Playboy bei der Abschlussfeier. Ich sehe die Straßen, ich vergleiche sie mit dem amerikanischen Ghetto. Unmenschliche Vorurteile, die Schwarzen, der Crack, die Brüder. Die Polizei und der Hass, der sich vervielfältigt. Im Land der Hoffnung, in einer Welt, die fabriziert. Programmiert um zu sterben, programmiert um zu töten. Programmiert um zu leben, programmiert um zu träumen. Also gehe ich, mit Wut im Gesicht wie immer Die strahlende Aura für den Feind, der zittert. Wenn ich vorbeigehe und die Leute schauen und schwach werden Genug, um vor Neid fast zu ertrinken. - Ich sitze hier in der Scheiße und der Verrückte zahlt dafür. Nimm deine Augen weg, es ist Gott, der meinen Weg führt. Der Soundtrack des Ghettos ist heute die Kriminalität. Laut dem Soziologen, der als Geisel der Angst darauf besteht. Indem Sie mir sagen, dass wir der Sprecher der Banditen sind. Sie werden es erst verstehen, wenn Sie im Fadenkreuz des Auslösers stehen. Oder im Keller mit gefesselten Armen. Ihr Kopf in der Haube wird durch den Stacheldraht geschockt. Sie werden sich an die Arbeitslosenquote erinnern. Dann werden Sie dem, was ich schreibe, Vernunft und Aufmerksamkeit schenken. Allein die Erinnerung daran erzeugt Hass und Neurosen. Die Schlampen in der Schlange auf dem Snoop Dogg Konzert. Über hundert für eine Eintrittskarte zu zahlen, um zu genießen. Nur damit die Favela keine Chance hat, es zu sehen. Hier gibt es immer noch Überschwemmungen und Hütten. Obdachlose Familien, Kinder, die auf den Höfen leben Von öffentlichen Schulen, die von Hilfe träumen. Von der Regierung, die die Infrastruktur nicht zur Verfügung stellt. Ich habe ein Gefühl der Revolte in mir. Aber Rap wirkt nicht magisch, er fällt nicht aus dem Hut. Jeden Tag ein Malcolm X oder ein Che Guevara. Nicht einmal ein Dr. Dre mit einem Millionen-Dollar-Schein. Und es gibt diejenigen, die von VMB, VMA, Hip-Hop-Techno, Gay-Rap-Gruppe träumen. Mein Verstand hat sich noch nicht so weit entwickelt. Ignorantes Blut, Sklavenabstammung. Von Anfang bis Ende auf den Einsatz vorbereitet. Posthume Hommage, in Erinnerung an Guacuri. Ave Tico, weine Himmel, lass Tränen fallen. Sie wurden vermisst, aber Sie haben die Reise gestärkt. Auf der Straße oder wo auch immer, von uns nie vergessen. Echter Rap lebt immer noch weiter. Und sogar in der Schlacht an der vordersten Front des Krieges. Die grausame Realität ist ein Ungeheuer im Dschungel. Der Soundtrack des Ghettos ist heute die Kriminalität. Laut dem Soziologen, der als Geisel der Angst darauf besteht Indem Sie mir sagen, dass wir Sprecher von Banditen sind. Sie werden es erst verstehen, wenn Sie im Fadenkreuz des Auslösers stehen. Oder im Keller mit gefesselten Armen. Ihr Kopf in der Haube wird durch den Stacheldraht geschockt. Sie werden sich an die Arbeitslosenquote erinnern. Dann werden Sie dem, was ich schreibe, Vernunft und Aufmerksamkeit schenken. Ich gehöre nicht zu den Typen, die sich in dieser Scheiße verkaufen. mit einem Country-Musiker aufzunehmen und im Sender aufzutreten. Ich bin wie eine Marionette des Systems. Fuß geben, um aufgeladen zu werden und dann in der Gosse zu landen. Wie oft ich dachte, ich würde aufhören. Nehmen Sie einfach diese Platte auf und ziehen Sie sich dann zurück. Aber nein, wenn es eine Sauerei ist, dann ist es das. Das ist es, was der Feind will, uns rückwärts gehen zu sehen. Ich bin eine Kämpferin und ich weiß, dass ich nicht allein bin. Mehr als 500 Tausend sind auf Gedeih und Verderb vorbereitet. Das spielt keine Rolle, gehen wir. Die Armee der Bombeta und Baggy Pants, genannt Bro. Ich singe das Verbrechen, ich repräsentiere die Favela. Die Gefängnisse, die Peripherie und diejenigen, die dazugehören. Ich bin im Knast, ich bin nicht derjenige, der sich entschuldigt. Ich bin nicht derjenige, der vom Inneren des Jets aus transportiert. Heroin oder Kokain für die Raffinerie zur Versorgung der Slums. Wer wirft Kinder in die 12, um ins Spiel zu kommen. Das bringt deine Mutter bei der Autopsie zum Weinen. Um dich in Rap-Texten zu sehen. Der Soundtrack des Ghettos ist heute die Kriminalität. Laut dem Soziologen, der als Geisel der Angst darauf besteht. Um mir zu sagen, dass wir die Sprecher der Kriminellen sind. Sie werden es erst verstehen, wenn Sie im Fadenkreuz des Auslösers stehen. Oder im Keller mit gefesselten Armen. Ihr Kopf in der Haube wird durch den Stacheldraht geschockt. Sie werden sich an die Arbeitslosenquote erinnern. Dann wird er dem, was ich schreibe, Vernunft und Aufmerksamkeit schenken (2x). BY: GabrielZika

Share on facebook
Auf Facebook teilen
Share on twitter
Übersetzung Twittern
Share on whatsapp
Auf Whatsapp teilen