raul seixas – ouro de tolo

Songtexte & Übersetzung: raul seixas – ouro de tolo Unten findest du die Songtexte mit Übersetzungen nebeneinander! Auf unserer Website geben es viele weitere Songtexte mit Übersetzungen von raul seixas! Sieh dich unser Archiv und die anderen Songtexte an, klicke beispielsweise auf den Buchstaben r von raul seixas und sieh, welche Lieder wir mehr von raul seixas in unserem Archiv haben, wie z. B. ouro de tolo .

ORIGINAL SONGTEXTE

Eu devia estar contente. Porque eu tenho um emprego. Sou um dito cidadão respeitável. E ganho quatro mil cruzeiros por mês. Eu devia agradecer ao Senhor. Por ter tido sucesso na vida como artista. Eu devia estar feliz. Porque consegui comprar um Corcel 73. Eu devia estar alegre e satisfeito. Por morar em Ipanema. Depois de ter passado fome por dois anos. Aqui na Cidade Maravilhosa. Ah! Eu devia estar sorrindo e orgulhoso. Por ter finalmente vencido na vida. Mas eu acho isso uma grande piada. E um tanto quanto perigosa. Eu devia estar contente. Por ter conseguido tudo o que eu quis. Mas confesso abestalhado. Que eu estou decepcionado. Porque foi tão fácil conseguir. E agora eu me pergunto: E daí?. Eu tenho uma porção de coisas grandes. Pra conquistar, e eu não posso ficar aí parado. Eu devia estar feliz pelo Senhor. Ter me concedido o domingo. Pra ir com a família ao Jardim Zoológico. Dar pipoca aos macacos. Ah! Mas que sujeito chato sou eu. Que não acha nada engraçado. Macaco praia, carro, jornal, tobogã. Eu acho tudo isso um saco. É você olhar no espelho. Se sentir um grandessíssimo idiota. Saber que é humano, ridículo, limitado. Que só usa dez por cento de sua. Cabeça animal. E você ainda acredita que é um doutor, padre ou policial. Que está contribuindo com sua parte. Para nosso belo quadro social. Eu que não me sento. No trono de um apartamento. Com a boca escancarada cheia de dentes. Esperando a morte chegar. Porque longe das cercas embandeiradas que separam quintais. No cume calmo do meu olho que vê. Assenta a sombra sonora de um disco voador. Eu que não me sento. No trono de um apartamento. Com a boca escancarada cheia de dentes. Esperando a morte chegar. Porque longe das cercas embandeiradas que separam quintais. No cume calmo do meu olho que vê. Assenta a sombra sonora de um disco voador

ÜBERSETZUNG

Ich sollte glücklich sein. Weil ich einen Job habe. Ich bin ein sogenannter unbescholtener Bürger. Und ich verdiene 4.000 Cruzeiros im Monat. Ich sollte dem Herrn danken. um im Leben als Künstler erfolgreich zu sein. Ich sollte glücklich sein. Weil ich es geschafft habe, ein 73er Corcel zu kaufen, sollte ich glücklich und zufrieden sein. Für das Leben in Ipanema. Nachdem er zwei Jahre lang gehungert hat. Hier in der "Marvelous City". Ah! Ich sollte lächeln und stolz sein. Es endlich im Leben geschafft zu haben. Aber ich denke, das ist ein großer Witz. Und ein bisschen gefährlich. Ich sollte glücklich sein. Dass ich alles bekommen habe, was ich wollte. Aber ich gestehe, auf eine verblüffte Art und Weise. Dass ich enttäuscht bin. weil es so einfach zu bekommen war. Und jetzt frage ich mich: Was soll's? Ich habe eine Menge großer Dinge und ich kann nicht einfach so dastehen. Ich sollte glücklich sein, dass der Herr... Ich sollte froh sein, dass der Herr mir den Sonntag geschenkt hat. um mit meiner Familie in den Zoo zu gehen. Um den Affen Popcorn zu geben. Ah! Was bin ich doch für ein langweiliger Typ. Der nichts lustig findet. Affenstrand, Auto, Zeitung, Schlitten. Ich finde das ganze Zeug langweilig. Es ist, wenn Sie in den Spiegel schauen. Du fühlst dich wie ein Idiot. Zu wissen, dass man ein Mensch ist, lächerlich, begrenzt. Dass Sie nur zehn Prozent Ihrer Leistung nutzen. Tierkopf. Und Sie glauben immer noch, dass Sie ein Arzt, Priester oder Polizist sind. Dass Sie Ihren Teil dazu beitragen. Zu unserem schönen Gesellschaftsbild. Ich bin derjenige, der nicht sitzt Auf dem Thron einer Wohnung. Mit weit geöffnetem Mund, voller Zähne. Warten, dass der Tod kommt. Denn weg von den beflaggten Zäunen, die Hinterhöfe trennen. Auf dem ruhigen Grat meines sehenden Auges Setzt den sonoren Schatten einer fliegenden Untertasse. Ich, der nicht sitzt. Auf dem Thron einer Wohnung. Mit einem klaffenden Mund voller Zähne. Warten, dass der Tod kommt. Denn weg von den beflaggten Zäunen, die Hinterhöfe trennen. Auf dem ruhigen Grat meines sehenden Auges Setzt den sonoren Schatten einer fliegenden Untertasse

Share on facebook
Auf Facebook teilen
Share on twitter
Übersetzung Twittern
Share on whatsapp
Auf Whatsapp teilen