• Homepage
  • >
  • N
  • >
  • Nana Mouskouri ( Νάνα Μούσχουρη)-La ballade du chien-loup

Nana Mouskouri ( Νάνα Μούσχουρη)-La ballade du chien-loup

Songtexte & Übersetzung: Nana Mouskouri ( Νάνα Μούσχουρη) – La ballade du chien-loup Unten findest du die Songtexte mit Übersetzungen nebeneinander! Auf unserer Website geben es viele weitere Songtexte mit Übersetzungen von Nana Mouskouri ( Νάνα Μούσχουρη)! Sieh dich unser Archiv und die anderen Songtexte an, klicke beispielsweise auf den Buchstaben N von Nana Mouskouri ( Νάνα Μούσχουρη) und sieh, welche Lieder wir mehr von Nana Mouskouri ( Νάνα Μούσχουρη) in unserem Archiv haben, wie z. B. La ballade du chien-loup .

ORIGINAL SONGTEXTE

Priez pour le pauvre chien-loup
Sa louve est partie
Il la cherche comme un fou
De fermes en prairies
Mais le fleuve est en crue
Et les routes inondées
La terre a disparu
Et les ponts sont tombés Il a perdu sa trace
Et il va n'importe où
C'est partout l'impasse
L'absence est partout
Et les grillons lui brisent
Le cœur de leur chant
Son courage s'enlise
Dans le soleil couchant Il croit l'apercevoir
Par-dessus les fougères
Traversant le soir
De sa course légère
Mais oui c'est bien elle
Son allure un peu folle
Ses façons de gazelle
On dirait qu'elle vole Elle est là toute proche
C'est bien son odeur
Il tourne il s'accroche
A son ancien bonheur
Et le jour se lève
Il ne l'a pas trouvée
Excepté en rêve
Il s'endort épuisé Priez pour le pauvre chien-loup
Sa louve est partie
Il la cherche comme un fou
De fermes en prairies
Mais le matin est froid
Et son cœur s'éveille
Battant plus qu'autrefois
Mais moins fort que la veille Soudain elle est là
Au bord du chemin
Elle ne regarde pas
Son compagnon lointain
Il se couche près d'elle
Il lui fait la cour
Et ses bons yeux fidèles
Lui demandent l'amour Priez pour le pauvre chien-loup
Sa louve est revenue
Le collier autour du cou
Mais le cœur n'y est plus
Elle a couru le monde
Connu la liberté
Les journées sont plus longues
Quand on est attaché Et il la regarde
Tout en sachant trop bien
Qu'il est un chien de garde
Qui ne garde plus rien
Qui leur a mis la laisse?
D'où vient leur servitude?
L'amour ou la faiblesse
Le maître ou l'habitude Priez pour le pauvre chien-loup
Sa louve est partie
Il la cherche comme un fou
De fermes en prairies
Mais le fleuve est en crue
Et les routes inondées
La terre a disparu
Et les ponts sont tombés Il a perdu sa trace
Et il va n'importe où
C'est partout l'impasse
L'absence est partout
Et les grillons lui brisent
Le cœur de leur chant
Son courage s'enlise
Dans le soleil couchant 

ÜBERSETZUNG

Betet für den armen Wolfshund,
Seine Wölfin ist fort.
Er sucht sie wie verrückt
Von den Farmen bis in die Prärie.
Doch Hochwasser führt der Fluss,
Und die Straßen sind überflutet,
Das Land verschwunden
Und die Brücken eingestürzt. Verloren hat er ihre Spur,
Und wo er auch hinläuft,
Nirgends kommt er durch,
Die Leere ist überall,
Und die Grillen brechen ihm
Das Herz mit ihrem Gezirpe.
Sein Mut erlahmt
Beim Sonnenuntergang. Er glaubt sie wahrzunehmen,
Jenseits der Farne,
Den Abend durchquerend
Mit ihrem leichtfüßigen Trab.
Aber ja, das ist sie!
Ihre Gangart ein wenig verrückt,
Ihr gazellenartiger Lauf,
Sieht aus, als würde sie fliegen. Sie ist dort ganz nah,
Das ist ganz sicher ihr Duft,
Er wendet sich um, er klammert sich
An sein verflossenes Glück.
Und der Tag naht,
Er hat es nicht gefunden
Außer im Traum.
Erschöpft schläft er ein. Betet für den armen Wolfshund,
Seine Wölfin ist fort.
Er sucht sie wie verrückt,
Von den Farmen bis in die Prärie.
Doch der Morgen ist kalt,
Und sein Herz erwacht,
Schlägt heftiger als sonst,
Doch weniger stark als am Tag zuvor. Plötzlich ist sie da,
Am Rande des Weges.
Sie schaut nicht her
Zu ihrem entfernten Gefährten.
Er lässt sich nieder, nahe bei ihr
Er macht ihr den Hof.
Und seine guten, treuen Augen
Bitten sie um Liebe. Betet für den armen Wolfshund,
Seine Wölfin ist zurückgekommen.
Die Kette um den Hals ist da,
Doch nicht mehr das Herz.
Sie lief durch die Welt,
Lernte die Freiheit kennen.
Die Tage sind länger,
Wenn man angebunden ist. Und er sieht sie an,
Weiß nur zu gut,
Dass er ein Wachhund ist,
Der nichts mehr bewacht.
Wer hat sie an die Leine genommen?
Woher kommt ihre Knechtschaft?
Liebe oder Schwäche,
Der Herr oder die Gewohnheit? Betet für den armen Wolfshund,
Seine Wölfin ist fort.
Er sucht sie wie verrückt
Von den Farmen bis in die Prärie.
Doch Hochwasser führt der Fluss,
Und die Straßen sind überflutet,
Das Land verschwunden
Und die Brücken eingestürzt. Verloren hat er ihre Spur,
Und wo er auch hinläuft,
Nirgends kommt er durch,
Die Leere ist überall,
Und die Grillen brechen ihm
Das Herz mit ihrem Gezirpe.
Sein Mut erlahmt
Beim Sonnenuntergang. 

Share on facebook
Auf Facebook teilen
Share on twitter
Übersetzung Twittern
Share on whatsapp
Auf Whatsapp teilen