• Homepage
  • >
  • E
  • >
  • emilie autumn – alas the knight

emilie autumn – alas the knight

Songtexte & Übersetzung: emilie autumn – alas the knight Unten findest du die Songtexte mit Übersetzungen nebeneinander! Auf unserer Website geben es viele weitere Songtexte mit Übersetzungen von emilie autumn! Sieh dich unser Archiv und die anderen Songtexte an, klicke beispielsweise auf den Buchstaben e von emilie autumn und sieh, welche Lieder wir mehr von emilie autumn in unserem Archiv haben, wie z. B. alas the knight .

ORIGINAL SONGTEXTE

Alas, my love, if I could make you live
And from the page step forth and sit beside me
Or better still, bestride the steed I gave you
Wrapped close within the cloak I lent to hide thee
Perhaps I'd venture forth to ask thy name
Since while thou liest underneath my pen
That honour given which the poorest claim
Unjustly was withheld. But if again
I held thee captive as I did ere now
Stalling to pass my fingers through the last
Of midnight tendrils, or peruse thy brow
In fear of sending off what heaven cast
Too early for my insufficient mind
To grasp the fullest detail and retain
The presence that your image left behind
That thou in all thy glory should remain
I fear my oversight I would not mend
For now upon reflection I confess
That secretly I never did intend
With title long or surname rich to bless
But rather let in my imagination
Run wild the thoughts of who perhaps you were
Before your soul demanded your creation
And deigned my mind and willing heart to stir
For such a noble and impassioned face
Could well be but newborn unto this sphere
But sure among a distant beauteous race
Thou hast known more than all who dwelleth here
And could tell much of places thou hast seen
And battles fought for honours won and lost
And how each service done a faerie Queen
Becomes a brighter jewel than it cost
The ladies of your world, you may impart
Desire to be neither over-graced
Nor underrepresented in the art
Of living, where their lips were meant to taste
A sort of feline stealth they wear about them
And while a flame of innocence they hold
In forests dark you fear to be without them
For knights of maler kinds are ne'er so bold
Yes, in thy orb a maid may be a knight
(Thou knew'st a friend would make upon this news)
Without a whisper loud or censure slight
For lords are not afeared their stock to lose
Where no stock may be taken or be kept
No property be granted, nor no bride
No maiden may be stolen while she slept
Nor robbed of her freedom to decide
What suits her best. No county's law is needed
To cut the weed of violence from the stem
No danger for the law to go unheeded
For acts as these do not occur to them
The gentlemen you raise are rarer still
For in their eyes, as in the depths of thine
Such soft and thrilling mysteries fulfill
The darkest corners of their heart's design
Their arrows, much like those I gave to thee
Could not but graze the flank of yonder cow
Without making him laugh. 'Tis much to see
Them tickling their prey. I know not how
They ever do encapture what they eat
Save that perhaps their bright unfettered brains
Have learned that what grows underneath their feet
And in the trees above better sustains
A life intent on living well tomorrow
But how, I ask thee, most endearing fiend
Do lords and ladies love where is no sorrow
No strife to overcome, no soul uncleaned
Of crushing ardor long worn out its stay,
Betrothal to a mortal less divine
Than that who stole thy blushing breath away
No hot forbidden kisses for to pine
No heart affixed to age where heart is young
No ill intentioned suitors to evade?
"Still madam! Would'st thou kindly hold thy tongue!"
Thou sayest. "Your mistake has rash been made
In living long in combat with your kind
Thou see'st no other obstacle but these
Thy hands are careworn that have yet to find
The hands that first should hold them. Yet to please
The hierarchy which you serve unwitting
Thou dost believe that love in fighting grows
That happiness in love is not befitting
But in thy sadness thou mak'st light of woes
For even were there ne'er a cloudy day
No tempest to divide what love had bound
The galley which the moon holds in her sway
Could not but stir the peace it finally found
The wound is deeper than the sea about thee
The stars upon my doublet you have drawn
May light my homeward path, but how, without me
Wilt thou escape the fate thou tremblest on?"
And in this way and more my paper spoke
O, fierce, savage, gentle beauty bright
Thou who I've given breath my soul has broke
You had authority but not the right
Could I but see the lips that dare not breathe
They are so beautiful and pressing sweet
Could I but touch the wings that underneath
Are made so soft thy heart forgets to beat
Perhaps I should have more for which to strive
You came to my domain and brought despair
For though I be the chastest heart alive
The realm you speak of will not take me there
Have you no pity? Can'st thou not perceive
That I, a blinded beast, had but the eyes
To see where I would love? Dost thou believe
That ere you came I was but vain disguise?
I know the murmur of music reveals
The things no human heart could comprehend
I render'st thou for all that torment feels
And longed to be thy lordship's faithful friend
Yea, quiet as a mushroom did I wait
I willed to thee my form to overtake
I shivered at each passing horse's gait
And so I slept to suddenly awake
Alas, my love, wilt thou kiss me goodbye?
The lingering night will aid thee on thy travels
I'll craft but one thing more, a crow to fly
Before to tell me how thy tale unravels
I say, thou art complete and free to go
What holds thee here save one who lives no longer?
For I have given thee the life you know
The weaker I become, thou art the stronger
And in your antique words your clear intent
Was that once thou art gone I should dismay
Quothe thee, "Your thought mistook me, for I meant
To leave thee not but offerest to stay.
For true, I never did in my own realm
Partake of that pure love of which I told thee
But be my guide and with me at the helm
And I shall, in the cloak you wrought, enfold thee
And journey to the ends of all the earth
For thou hast proved more generous and wise
Than all we faeries, moons and stars are worth
For live we not but living in your eyes."
Dear nameless knight, if thou would'st be mine own
And leave thy dragons for a while thou may'st
Find in these arms within which thou hast grown
A better reason than the which thou say'st
But with your hand you pointeth; swear I so
And 'tis not plain to me, though I did draw it
Which way thou dost intend for us to go
Sure in the mind it is of she who saw it
Yet still perhaps I made thee to discover
What one would do if one were asked to choose
'Tween back and forwards. Be thee friend or lover
Perhaps you were to be my favorite muse
Thou feel'st thy armor; fight but when you must
Thou see'st the blade of truth below thy knee
Use arrows against all whom you mistrust
But when thou ride'st my way, aim one at me
Your world is yours as ere it was before
Your time beneath my busy hand well spent
I've made a thing I love; I ask no more
And never shall redeem the heart I lent
Me in my world and thyself in thine
Two petals on the same and silent flower
And evermore I'll welcome thee in mine
Your dear creation was my finest hour

ÜBERSETZUNG

Ach, meine Liebe, wenn ich dich zum Leben erwecken könnte
Und von der Seite treten Sie hervor und setzen Sie sich neben mich
Oder noch besser, reite das Ross, das ich dir gegeben habe
Eingewickelt in den Umhang, den ich geliehen habe, um dich zu verstecken
Vielleicht würde ich mich auf den Weg machen, um nach deinem Namen zu fragen
Seit du unter meinem Stift liegst
Diese Ehre, die der Ärmste beansprucht
Zu Unrecht wurde zurückgehalten. Aber wenn nochmal
Ich habe dich gefangen gehalten, wie ich es jetzt getan habe
Stehenbleiben, um meine Finger durch den letzten zu führen
Von Mitternachtsranken oder lesen Sie Ihre Stirn
Aus Angst zu senden, was der Himmel warf
Zu früh für meinen unzureichenden Verstand
Um das kleinste Detail zu erfassen und zu behalten
Die Präsenz, die Ihr Bild hinterlassen hat
Dass du in all deiner Herrlichkeit bleiben sollst
Ich fürchte, mein Versehen würde ich nicht reparieren
Vorerst gestehe ich nach Überlegung
Das habe ich insgeheim nie beabsichtigt
Mit Titel lang oder Familienname reich zu segnen
Aber lassen Sie lieber meine Fantasie ein
Machen Sie sich Gedanken darüber, wer Sie vielleicht waren
Bevor deine Seele deine Schöpfung forderte
Und würdigte meinen Verstand und mein williges Herz, sich zu rühren
Für solch ein edles und leidenschaftliches Gesicht
Könnte in dieser Sphäre nur neugeboren sein
Aber sicher unter einer fernen schönen Rasse
Du hast mehr gewusst als alle, die hier wohnen
Und könnte viel von Orten erzählen, die du gesehen hast
Und Kämpfe um gewonnene und verlorene Ehren
Und wie jeder Gottesdienst eine Feenkönigin machte
Wird ein helleres Juwel als es kostet
Die Damen Ihrer Welt können Sie mitteilen
Wunsch, weder übertrieben zu werden
Auch in der Kunst nicht unterrepräsentiert
Vom Leben, wo ihre Lippen schmecken sollten
Eine Art katzenartige Heimlichkeit, die sie um sich tragen
Und während sie eine Flamme der Unschuld halten
In dunklen Wäldern haben Sie Angst, ohne sie zu sein
Denn Ritter malerischer Art sind nie so mutig
Ja, in deiner Kugel kann eine Magd ein Ritter sein
(Du wusstest, dass ein Freund auf diese Nachricht reagieren würde)
Ohne ein lautes Flüstern oder eine leichte Kritik
Denn Lords haben keine Angst, ihren Bestand zu verlieren
Wo keine Bestandsaufnahme gemacht oder aufbewahrt werden darf
Kein Eigentum gewährt werden, noch keine Braut
Während sie schlief, darf kein Mädchen gestohlen werden
Noch ihrer Entscheidungsfreiheit beraubt
Was passt am besten zu ihr? Es ist kein Kreisgesetz erforderlich
Das Unkraut der Gewalt vom Stamm abschneiden
Keine Gefahr für das Gesetz, unbeachtet zu bleiben
Denn Handlungen wie diese fallen ihnen nicht ein
Die Herren, die Sie erziehen, sind noch seltener
Denn in ihren Augen wie in deinen Tiefen
Solche weichen und aufregenden Geheimnisse erfüllen sich
Die dunkelsten Ecken ihres Herzens
Ihre Pfeile, ähnlich wie die, die ich dir gegeben habe
Konnte nur die Flanke der Kuh streifen
Ohne ihn zum Lachen zu bringen. Es ist viel zu sehen
Sie kitzeln ihre Beute. Ich weiß nicht wie
Sie erfassen immer, was sie essen
Speichern Sie das vielleicht ihre hellen, uneingeschränkten Gehirne
Habe gelernt, was unter ihren Füßen wächst
Und in den Bäumen oben besser erhalten
Ein Leben, das darauf abzielt, morgen gut zu leben
Aber wie, frage ich dich, liebenswertester Unhold
Lieben Herren und Damen, wo kein Leid ist?
Kein Streit zu überwinden, keine Seele ungereinigt
Von zermalmender Begeisterung, die seinen Aufenthalt lange erschöpft hat,
Verlobung mit einem weniger göttlichen Sterblichen
Als der, der deinen errötenden Atem gestohlen hat
Keine heißen verbotenen Küsse zum Kiefern
Kein Herz ist an das Alter gebunden, in dem das Herz jung ist
Keine böswilligen Bewerber, denen sie ausweichen können?
"Immer noch Frau! Würden Sie bitte Ihre Zunge halten!"
Du sagst. "Ihr Fehler wurde vorschnell gemacht
Wenn du lange im Kampf mit deiner Art lebst
Du siehst kein anderes Hindernis als diese
Deine Hände sind abgenutzt, die sie noch nicht gefunden haben
Die Hände, die sie zuerst halten sollten. Noch zu gefallen
Die Hierarchie, der Sie unwissentlich dienen
Du glaubst, dass die Liebe im Kampf wächst
Dieses Glück in der Liebe ist nicht angemessen
Aber in deiner Traurigkeit machst du Licht des Leidens
Denn selbst dort war nie ein bewölkter Tag
Kein Sturm, um zu teilen, was die Liebe gebunden hatte
Die Galeere, die der Mond in ihrem Einfluss hält
Konnte nur den Frieden rühren, den es endlich gefunden hatte
Die Wunde ist tiefer als das Meer um dich herum
Die Sterne auf meinem Wams hast du gezeichnet
Möge mein Heimweg erleuchten, aber wie, ohne mich
Willst du dem Schicksal entkommen, an dem du zitterst? "
Und auf diese und weitere Weise sprach mein Papier
O wilde, wilde, sanfte Schönheit hell
Du, dem ich Atem gegeben habe, meine Seele ist gebrochen
Sie hatten Autorität, aber nicht das Recht
Könnte ich nur die Lippen sehen, die es nicht wagen zu atmen
Sie sind so schön und drückend süß
Könnte ich nur die Flügel darunter berühren
Sind so weich gemacht, dass dein Herz vergisst zu schlagen
Vielleicht sollte ich mehr zum Streben haben
Du bist zu meiner Domäne gekommen und hast Verzweiflung gebracht
Denn obwohl ich das keuschste lebende Herz bin
Das Reich, von dem du sprichst, wird mich nicht dorthin bringen
Hast du kein Mitleid? Kannst du nicht wahrnehmen?
Dass ich, ein blindes Tier, nur die Augen hatte
Um zu sehen, wo ich lieben würde? Glaubst du?
Bevor du gekommen bist, war ich nur eine vergebliche Verkleidung?
Ich weiß, dass das Murmeln der Musik offenbart
Die Dinge, die kein menschliches Herz verstehen konnte
Ich mache dich für all diese Qualen
Und sehnte sich danach, der treue Freund deiner Lordschaft zu sein
Ja, leise wie ein Pilz habe ich gewartet
Ich wollte dir meine Form überholen
Ich zitterte bei jedem Gang des vorbeifahrenden Pferdes
Und so habe ich geschlafen, um plötzlich aufzuwachen
Ach, meine Liebe, willst du mich zum Abschied küssen?
Die verweilende Nacht wird dir auf deinen Reisen helfen
Ich werde nur noch eins basteln, eine Krähe zum Fliegen
Vorher, um mir zu erzählen, wie sich deine Geschichte entwickelt
Ich sage, du bist vollständig und frei zu gehen
Was hält dich hier außer einem, der nicht mehr lebt?
Denn ich habe dir das Leben gegeben, das du kennst
Je schwächer ich werde, desto stärker bist du
Und in deinen antiken Worten deine klare Absicht
War das, wenn du einmal weg bist, sollte ich bestürzt sein
Sprich dich: "Dein Gedanke hat mich verwechselt, denn ich meinte
Dich nicht zu verlassen, sondern anzubieten zu bleiben.
Wahrlich, ich habe es nie in meinem eigenen Bereich getan
Nimm an dieser reinen Liebe teil, von der ich dir erzählt habe
Aber sei mein Führer und mit mir am Ruder
Und ich werde dich in den Umhang, den du getragen hast, einhüllen
Und Reise bis ans Ende der ganzen Erde
Denn du hast dich als großzügiger und weiser erwiesen
Als alles, was wir Feen, Monde und Sterne wert sind
Zum Leben leben wir nicht nur in deinen Augen. "
Lieber namenloser Ritter, wenn du mir gehören würdest
Und lass deine Drachen für eine Weile, wie du willst
Finde in diesen Armen, in denen du gewachsen bist
Ein besserer Grund als der, den du sagst
Aber mit deiner Hand zeigst du; schwöre ich so
Und es ist mir nicht klar, obwohl ich es gezeichnet habe
Welchen Weg willst du für uns gehen?
Sicher im Kopf ist es von ihr, die es gesehen hat
Trotzdem habe ich dich vielleicht entdeckt
Was würde man tun, wenn man zur Auswahl aufgefordert würde?
'Tween hin und her. Sei du Freund oder Liebhaber
Vielleicht solltest du meine Lieblingsmuse sein
Du fühlst deine Rüstung; kämpfe aber wenn du musst
Du siehst die Klinge der Wahrheit unter deinem Knie
Verwenden Sie Pfeile gegen alle, denen Sie misstrauen
Aber wenn du meinen Weg reitest, ziele einen auf mich
Deine Welt gehört dir wie früher
Deine Zeit unter meiner beschäftigten Hand ist gut angelegt
Ich habe etwas gemacht, das ich liebe; Ich frage nicht mehr
Und werde niemals das Herz erlösen, das ich verliehen habe
Ich in meiner Welt und du selbst in deiner
Zwei Blütenblätter auf derselben und stillen Blume
Und immer werde ich dich in meinem willkommen heißen
Deine liebe Schöpfung war meine schönste Stunde

Share on facebook
Auf Facebook teilen
Share on twitter
Übersetzung Twittern
Share on whatsapp
Auf Whatsapp teilen

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *