• Homepage
  • >
  • D
  • >
  • dissolving of prodigy – the land of bird s spirit

dissolving of prodigy – the land of bird s spirit

Songtexte & Übersetzung: dissolving of prodigy – the land of bird s spirit Unten findest du die Songtexte mit Übersetzungen nebeneinander! Auf unserer Website geben es viele weitere Songtexte mit Übersetzungen von dissolving of prodigy! Sieh dich unser Archiv und die anderen Songtexte an, klicke beispielsweise auf den Buchstaben d von dissolving of prodigy und sieh, welche Lieder wir mehr von dissolving of prodigy in unserem Archiv haben, wie z. B. the land of bird s spirit .

ORIGINAL SONGTEXTE

I am only solitary tree, standing in the main field,

Which hasn't heart, but still it hurt him.

Right to small girl alighted chilly cry full of loss

To the land, when attired I was, from the land, when I put off clothes.

In that land, under stormy heavy clouds wheeled round black birds.

Oh, looked so sad the young knight, which life in battle loses.

From my branches Tallis threw him the shred to he twined his wounds,

But he pressed it to lips and gripped in palm.

Across heroic land but winds from hell propelled further,

To bodies of dead and dying to last gulped.

It was fear, which led her hand, when she painted stones

Her belief in twinkle burnt low, when she saw hags.

Beings worse than creatures,

Which to deads the heads cut.

Though already she put them to flight,

Now for their prey they were in a hurry again.

No! Go away!

Tallis left the land,

Willy to restore the rain of stone,

But she sight scathach nolonger

Only black veil, sign of triumph.

She wept and love was rough sea in her.

She lost him, but still didn't believe in it.

Although she wanted to shout, his name alighted from tree,

Into the night smoke rose, he never heard her again.

Only I, the solitary tree, standing in the main field,

Which has no heart, but still it hurt him,

Which didn't manage to say her, that the way there is the way back,

Sad spirit resides in him, which only for her sing this song.

ÜBERSETZUNG

Ich bin nur ein einsamer Baum, der auf dem Hauptfeld steht,

Der kein Herz hat, und doch tat es ihm weh.

Rechts zum kleinen Mädchen ging ein kalter Schrei voll Verlust

Zu dem Lande, als ich gekleidet war, von dem Lande, als ich die Kleider ablegte.

In jenem Land, unter stürmischen, schweren Wolken, kreisten schwarze Vögel.

Oh, so traurig sah der junge Ritter aus, den das Leben im Kampf verliert.

Von meinen Zweigen warf Tallis ihm den Fetzen zu, mit dem er seine Wunden verband,

Doch er drückte es an die Lippen und hielt es in der Handfläche fest.

Über heldenhaftes Land, doch Winde aus der Hölle trieben weiter,

Zu Leibern von Toten und Sterbenden bis zuletzt geschluckt.

Es war Angst, die ihre Hand führte, als sie Steine malte

Ihr Glaube an das Funkeln brannte tief, als sie Geister sah.

Wesen, schlimmer als Kreaturen,

Die den Toten die Köpfe abschlagen.

Obgleich sie sie schon in die Flucht schlug,

waren sie nun wieder in Eile um ihre Beute.

Nein! Geh weg!

Tallis verließ das Land,

Willy, um den Steinregen wiederherzustellen,

Doch sie erblickte nicht mehr Scathach

Nur schwarzen Schleier, Zeichen des Triumphs.

Sie weinte und die Liebe war raue See in ihr.

Sie verlor ihn und glaubte doch nicht an ihn.

Obwohl sie schreien wollte, fiel sein Name vom Baum,

In die Nacht stieg Rauch, er hörte sie nie wieder.

Nur ich, der einsame Baum, der auf dem Hauptfeld steht,

Der kein Herz hat, und doch tat es ihm weh,

Der es nicht vermochte, ihr zu sagen, dass der Weg dorthin auch der Weg zurück ist,

Trauriger Geist wohnt in ihm, der nur für sie dieses Lied singt.

Share on facebook
Auf Facebook teilen
Share on twitter
Übersetzung Twittern
Share on whatsapp
Auf Whatsapp teilen