• Homepage
  • >
  • D
  • >
  • dino franco mourai – sertanejo sem mistura

dino franco mourai – sertanejo sem mistura

Songtexte & Übersetzung: dino franco mourai – sertanejo sem mistura Unten findest du die Songtexte mit Übersetzungen nebeneinander! Auf unserer Website geben es viele weitere Songtexte mit Übersetzungen von dino franco mourai! Sieh dich unser Archiv und die anderen Songtexte an, klicke beispielsweise auf den Buchstaben d von dino franco mourai und sieh, welche Lieder wir mehr von dino franco mourai in unserem Archiv haben, wie z. B. sertanejo sem mistura .

ORIGINAL SONGTEXTE

Sou caboclo sertanejo. Nasci pra viver na roça. Eu gosto do meu sertão. De toda coisa que é nossa. O meu cavalo alazão. A minha véia paióça. Não vou viver na cidade. Não é questão que eu não possa, ai, ai. Com a vida da cidade. Franqueza não acostumo. Gosto de tá na fartura. Que sobra do meu consumo. O paiol cheio de milho. Umas trinta arroba de fumo. Um ano que corre bem. Numa coieita eu aprumo, ai, ai. Caboclo trabalhador. Miséria ele nunca passa. Tenho minha cartucheira. Perdigueiro bão de caça. Eu pego meus aviamentos. Sumo pra aquela quiçassa. Codorna levanta vôo. Faço deitar na fumaça, ai, ai. Como frango todo dia. Um no armoço outro na janta. Levanto de madrugada. Na hora que o galo canta. Trato meus porco de ceva. Que de gordo nem levanta. Dou um abraço na cabocla. E vou cuidar de minhas plantas, ai, ai. Eu só visito a cidade. Umas duas vez por mês. Assim mesmo eu paro pouco. Na venda que sou freguês. Ali eu bebo umas pinga. Converso com o português. Compro do que necessito. E volto pro rancho outra vez, ai, ai. (Pedro Paulo Mariano - Santa Maria da Serra-SP)

ÜBERSETZUNG

Ich bin ein Caboclo aus dem Hinterland. Ich wurde geboren, um auf dem Land zu leben. Ich mag meinen Sertão. Alles, was uns gehört. Mein Alazão-Pferd. Meine alte Dame paióça. Ich werde nicht in der Stadt leben. Es geht nicht darum, dass ich nicht kann, autsch, autsch. Mit dem Stadtleben. Ich bin es nicht gewohnt. Ich mag es, in Hülle und Fülle zu sein. Was von meinem Konsum übrig geblieben ist. Das Lagerhaus voll mit Mais. Etwa dreißig Arroba Tabak. Ein Jahr, das gut läuft. In Kürze werde ich es richtig machen. Fleißiger Caboclo. Das Elend geht nie vorbei. Ich habe meine Patrone. Gute Jagd auf Rebhühner. Ich bekomme meine Schmuckstücke. Saft für diesen Quacksalber. Wachtel hebt ab. Ich lag im Rauch, autsch, autsch. Ich esse jeden Tag Huhn. Eine zum Mittagessen, eine zum Abendessen. Ich stehe im Morgengrauen auf Wenn der Hahn kräht. Ich behandle meine Schweine mit Gerste. Die Fetten stehen nicht einmal auf. Ich gebe dem Cabocla eine Umarmung. Und ich kümmere mich um meine Pflanzen, autsch, autsch. Ich besuche nur die Stadt. Etwa zweimal im Monat. Selbst dann halte ich nicht oft an. In dem Geschäft, in dem ich Kunde bin. Dort trinke ich etwas Schnaps. Ich spreche mit den Portugiesen. Ich kaufe, was ich brauche. Und ich gehe wieder zurück zur Ranch, autsch, autsch. (Pedro Paulo Mariano - Santa Maria da Serra-SP)

Share on facebook
Auf Facebook teilen
Share on twitter
Übersetzung Twittern
Share on whatsapp
Auf Whatsapp teilen