apocalyptica – wie weit

Songtexte & Übersetzung: apocalyptica – wie weit Unten findest du die Songtexte mit Übersetzungen nebeneinander! Auf unserer Website geben es viele weitere Songtexte mit Übersetzungen von apocalyptica! Sieh dich unser Archiv und die anderen Songtexte an, klicke beispielsweise auf den Buchstaben a von apocalyptica und sieh, welche Lieder wir mehr von apocalyptica in unserem Archiv haben, wie z. B. wie weit .

ORIGINAL SONGTEXTE

Mein Leben dreht sich

So monoton und still

Und zeichnet dabei einen Kreis

Kreis der Ewigkeit

Ich kann dem Gefühl nicht entgehen

Ich sei ein dauerhafter Gast

Das Gold dieser Welt

Ist nichts wert

Verbrennt meine Haut

Wie weit muss ich gehen

Um zu sehen

Dass die Nacht ein Ende sucht

Wie viel muss ich geben

Um zu fühlen?

Bin ich denn verflucht?

Will ich wagen

Ist es gut

Oder bin ich doch verflucht?

Why am I sad?

Why am I sad?

When I have more than I ever had?

Mein Leben ist einsam

Ich bin zu schwach, um aufzustehen

Gestreckt auf dem Boden, wie gelähmt

Der Himmel ist zu schwer

Meine eigenen Regeln sind mein Feind

Wie die Trägheit in mir

Und etwas zu ändern ist so schwer

Ein Krieg den ich verlier

Wie weit muss ich gehen

Um zu sehen

Dass die Nacht ein Ende sucht

Wie viel muss ich geben

Um zu fühlen?

Bin ich denn verflucht?

Wie groß ist die Sehnsucht

Die mich treibt - verlier ich meinen Mut?

Soll ich mich ergeben oder leben?

Das Leben nach der Flut

Will ich wagen

Ist es gut

Oder bin ich doch verflucht?

ÜBERSETZUNG

Mein Leben dreht sich

So monoton und still

Und zeichnet dabei einen Kreis

Kreis der Ewigkeit

Ich kann dem Gefühl nicht entgehen

Ich sei ein dauerhafter Gast

Das Gold dieser Welt

Ist nichts wert

Verbrennt meine Haut

Wie weit muss ich gehen

Um zu sehen

Dass die Nacht ein Ende sucht

Wie viel muss ich geben

Um zu fühlen?

Bin ich denn verflucht?

Will ich wagen

Ist es gut

Oder bin ich doch verflucht?

Why am I sad?

Why am I sad?

When I have more than I ever had?

Mein Leben ist einsam

Ich bin zu schwach, um aufzustehen

Gestreckt auf dem Boden, wie gelähmt

Der Himmel ist zu schwer

Meine eigenen Regeln sind mein Feind

Wie die Trägheit in mir

Und etwas zu ändern ist so schwer

Ein Krieg den ich verlier

Wie weit muss ich gehen

Um zu sehen

Dass die Nacht ein Ende sucht

Wie viel muss ich geben

Um zu fühlen?

Bin ich denn verflucht?

Wie groß ist die Sehnsucht

Die mich treibt - verlier ich meinen Mut?

Soll ich mich ergeben oder leben?

Das Leben nach der Flut

Will ich wagen

Ist es gut

Oder bin ich doch verflucht?

Share on facebook
Auf Facebook teilen
Share on twitter
Übersetzung Twittern
Share on whatsapp
Auf Whatsapp teilen